Samstag, 12. August 2017

Walter Engel Turnier 2017

Ellen, Marco (Trainer) und Betty

Traditionell ging es zum Saisonauftakt nach Ladenburg zum Freiluft-Gewichtheben nach Ladenburg. Leider hat diesen Samstag das Wetter nicht so mitgemacht wie in den letzten Jahren und daher wurde die Plattform in der Halle aufgebaut anstatt unter freiem Himmel.

Auch beim VfL Sindelfingen lief nicht alles wie geplant. Auf der Startliste waren noch sieben Heber vom VfL zu finden. Wirklich gestartet sind leider nur drei. Ellen-Kristina Brölz, Betty Lee und Sebastian Pawlik.

Ellen scheitert um 100g an der Norm

Bei Ellen war das Ziel die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft. Dazu benötigt sie in der Gewichtsklasse bis 63kg ein Zweikampfergebnis von 107kg. Leider rückte das Ziel aber schon vor dem ersten Versuch etwas in die Ferne, denn sie brachte beim Abwiegen 100 Gramm zu viel auf die Wage. Dennoch präsentierte sie sich fit. Im Reißen begann sie mit ihrer alten Bestleistung von 43kg. Im zweiten Versuch stellte sie mit 45kg sogar eine neue Bestleistung auf. Im dritten Versuch verletze sie sich leider am Ellenbogen. Aber sie konnte zum Stoßen antreten. Auch dort konnte sie im zweiten Versuch ihre Bestleistung um 2kg auf nun 62kg ausbauen. Ihr Zweikampfergebnis hätte zur Erfüllung der Norm also gereicht. Schade, aber es gibt noch ein paar Wettkämpfe um die Norm zu schaffen. Als kleinen Trost gab es aber den ersten Platz in ihrer Gewichtsklasse.

Betty wurde beste Heberin

Auch Betty präsentierte sich stark. Auch sie begann das Reißen mit ihrer alten Bestleistung. Im zweiten Versuch überbot sie diese dann um 2kg. Und im dritten legte sie nochmal 3kg drauf, sodass ihre neue persönliche Bestmarke nun bei 52kg liegt. Im Stoßen agierte sie etwas vorsichtiger und stellte “erst” im dritten Versuch eine neue Bestleistung auf mit 66kg. Somit ist auch ihr Zweikampfergebnis von 118kg eine neue Bestleistung für sie. Damit gewann sie mit 16kg Vorsprung auf die Zweite die Gewichtsklasse bis 58kg. Betty war auch die beste Heberin der gesamten Veranstaltung mit 75 Relativpunkten.


Sebastian belegt Platz zwei

Sebastian ging mit starken Trainingsrückstand auf die Plattform. Er war vor kurzem eine längere Zeit beruflich in den USA. Dennoch konnte er mit 6 gültigen Versuchen mit 84kg im Reißen und 111kg im Stoßen den zweiten Platz in seiner Gewichtsklasse belegen.

Freitag, 14. Juli 2017

Interview mit Thomas Hoffmann

Interview mit Thomas Hoffmann (17 Jahre, Bezirksmeister, Vize-Baden-Würrtembergischer Meister, Bestleistung Stoßen 101kg)


Thomas mit 101kg über dem Kopf - seine Bestleistung


Wie und warum bist du zum Gewichtheben gekommen?
Ein Freund hat mich mitgenommen und dann habe ich Spass daran gefunden, weil es hier alles familiär ist und alles ist klein und gemütlich und man kann sich mit jedem unterhalten, ohne dass das Training zu kurz kommt. Es reizt mich auch mehr als mein eigenes Körpergewicht über den Kopf zu bringen um einfach stark zu werden. Nicht um damit anzugeben, sondern weil es mir Spass macht.


Was sagen deine Freunde und Eltern, wie ist die Unterstützung?
Meine Freunde sind alle sehr beeindruckt. Weil sie können das Gewicht kaum anheben und ich kann es reißen oder stoßen.
Meine Eltern unterstützen mich gut. Sie fahren mich immer zu Wettkämpfen. Sie sind auch gerne beim Wettkampf da und schauen zu. Sie sind stolz auf mich.


Wie ist die Unterstützung durch den Verein?
Indem mich Sebi (Sebastian Pawlik) mich grundsätzlich trainiert. Das ist die größte Unterstützung, die ich haben kann. Sie unterstützen den Zusammenhalt und sponsoren auch mal eine Pizza. Der Verein unterstützt mich indem hier immer alles da ist, dass immer geöffnet ist und durch gute Ausstattung.


Du trainierst drei mal in der Woche, ist das zu viel oder zu wenig?
Das ist genau richtig. Mehr Zeit habe ich nicht, weil sonst kommt die Schule zu kurz und weniger würde die Woche irgendwie nicht ausfüllen. Dann komme ich, finde ich, zu wenig voran.


Was sind deine Lieblingsübungen?
Kniebeugen. Das war nicht immer so, dass habe ich meinen Trainer zu verdanken. Reißen mache ich mittlerweile sehr gerne. Reißen ist der technische Part, wo man viel Technik lernen muss. Bei Kniebeugen kann man viel Gewicht bewegen und es strengt schön an.


Fragen an Sebastian Pawlik (29), sein Trainer:
Wie waren deine ersten Eindrücke von Thomas?
Thomas war 13 Jahre alt. Am Anfang hatte er nicht so Lust auf Gewichtheben, da hat er eher Fitness gemacht, bis er dann eines Tages mir gesagt hat “schreib mir mal einen Trainingsplan mit drei Einheiten Gewichtheben in der Woche”. Das war noch ca einem halben Jahr und seitdem ist er beim Gewichtheben. Nach dem ersten Wettkampf hat es ihm gefallen und er wollte besser werden.


Wie siehst du seine bisherige und zukünftige Entwicklung?
Er hat sich in den letzten 18 Monaten extrem gesteigert. Am Anfang haben wir viel Technik geübt und später kam die Kraft dazu. Dann hat er sich um 20kg im Jahr verbessert. Ich hoffe das geht weiter so. Er wird wahrscheinlich die erste Mannschaft im nächsten Jahr unterstützen. Ziel ist es noch als Junior bei den deutschen Junioren-Meisterschaften teilzunehmen. Dafür hat er jetzt noch 3 Jahre Zeit.


Was sind die Highlights der nächsten Saison?
Der Internationale Women Grand Prix in Nagold am 10. Juni. Dann natürlich. Ab Herbst dann die Landesligasasion, bei der wir dieses Jahr besser abschneiden wollen, als letzte Saison. Im Herbst die deutsche Meisterschaft für die sich hoffentlich einige unserer Heber und Heberinnen qualifizieren.


Was ist das optimale Alter um Gewichtheben zu lernen und wie steigt man am besten ein?
Optimal ist natürlich so jung wie möglich anzufangen. Hier in unserem Trainingsraum ist es ab 12-13 Jahre optimal. Aber natürlich kann man in jedem Alter einsteigen. Thomas Blank hat mit ca 40 Jahren mit Gewichtheben begonnen und stößt jetzt beachtliche 120kg. Wer Gewichtheben ausprobieren möchte ist jederzeit willkommen. Unsere Trainingszeiten sind Montag bis Freitag, 17 bis 20:30 Uhr. Am besten vorher Kontakt aufnehmen (sindelfingen.gewichtheben@gmail.com). Weitere Informationen gibt es sifi-gewichtheben.de.


Sonntag, 25. Juni 2017

14th International Women Weightlifting Grand Prix​ in Nagold



Der 14. International Women Weightlifting Grand Prix fand dieses Jahr in Nagold statt. Das Jahr zuvor durften die Gewichtheberinnen noch ihre Kräfte auf Teneriffa vergleichen. Dieses Jahr trafen sich knapp 90 Gewichtheberinnen aus 18 verschiedenen Ländern an.

Dieses Jahr hat der VfL Sindelfingen erstmals zwei Starterinnen dabei. Diese waren Anja Ammer und Romina Schulze. Beide hatten angesichts der starken internationalen Konkurrenz keine Aussicht vorne mitzuspielen.

Romina souverän


Bei Romina Schulze kamen noch berufliche Veränderungen hinzu, die verhinderten, dass sie mehr als einmal in der Woche trainieren zu können. Dennoch schlug sie sich erstaunlich gut, im Reißen brachte sie drei gültige Versuche auf die Plattform und konnte sich am Ende über 47kg freuen. Im Stoßen setzte sie alle Versuche direkt in den Stand um sich die Kräfte in den Beinen besser einzuteilen. Auch im Ausstoßen leistete sie sich keine Fehler und kam hier auf 56kg. Die 103kg im Zweikampf bedeuteten am Ende den 11. Platz. Ihre Gewichtsklasse gewann Ine Andersson aus Norwegen vor der deutschen Lisa-Marie Schweizer und Alesia Joy Wälchli aus der Schweiz.



Anja mit Pech


Anja Ammer bestritt ihren dritten Wettkampf für den VfL Sindelfingen. Die Anfangsversuchen wurden so gewählt, dass sie in ihren dritten Versuchen neue Bestleistungen aufstellen könnte. Das Reißen begann mit verheißungsvoll sicheren 54kg. Leider machte sie einen Fehler im zweiten Versuch an 57kg. Im dritten Versuch konnte sie das jedoch korrigieren und so ihre Bestleistung aus dem letzten Wettkampf zwar nicht überbieten, aber bestätigen. Im Stoßen begann sie sicher mit 67kg. Im zweiten und dritten Versuch brachte sie zwar 70kg überkopf, aber beide male hatten die drei internationalen Kampfrichter etwas an der Ausführung auszusetzen. In ihrer Gewichtsklasse bedeutete das den vierten Platz hinter Konkurrentinnen aus Indien, Schweden und Norwegen.


Im großen und ganzen kann der VfL Sindelfingen mit diesen Platzierungen zufrieden sein. Der VfL Nagold war ein hervorragender Gastgeber und zeigte mal wieder, dass die Nagolder eine gute Adresse sind für größere und mehrtägige Wettkämpfe im Gewichtheben.

Fotos von Romins Versuchen gibt es hier.
Fotos von Anjas Versuchen gibt es hier.

Dienstag, 23. Mai 2017

Gewichtheben Mittlerer-Neckar Bezirksmeisterschaft 2017

Neun erste Plätze und zwei zweite Plätze bei den Bezirksmeisterschaften im Bezirk Mittlerer-Neckar für die Sindelfinger Gewichtheber. Außerdem konnte zahlreiche neue persönliche Bestleistungen aufgestellt werden.

Frauen

Bei den Frauen vertraten den VfL Sindelfingen Ellen-Kristina Brölz, Betty Lee und Anja Ammer. Anja machte ihren zweiten Wettkampf. Ellen und Betty waren ebenfalls Neulinge auf einer Wettkampfplattform.

Ellen betrat diese als Erste. Sie kam im Reißen auf 43kg. Im dritten Versuch scheiterte sie an 45kg. Betty scheiterte erst im zweiten Versuch an 47kg. Im dritten Versuch lies sie jedoch keine Zweifel aufkommen, dass sie die Kontrolle über diese 47kg hat und vielleicht noch mehr drin ist. Anja begann erst den Wettkampf als die anderen beiden schon fertig waren. Alle drei Versuche meisterte sie routiniert, obwohl es erst ihr zweiter Wettkampf ist. Sie konnte im dritten Versuch 57kg bewältigen. Was eine neue Bestleistung bedeutete.
Im Stoßen traten Ellen und Betty deutlich souveräner auf. Sie konnte beiden alle fehlerfrei in die Wertung bekommen. Ellen kam auf 60kg, Betty auf 65kg.
Auch hier begann Anja nach den beiden den Wettkampf. Hier zeigten sich ein paar technische Schwachstellen. Sie kam auf 70kg im zweiten Versuch. Auch ihren dritten Versuch mit 73kg konnte sie über den Kopf halten, aber der Kampfrichter war mit der technischen Ausführung nicht zufrieden. Dennoch war das für Anja eine neue Bestleistung und zusammen mit der Bestleistung im Reißen, war auch das Zweikampfergebnis von 127kg eine neue Bestleistung. Alle drei konnten in ihrer Gewichtsklasse den ersten Platz belegen.




Jugend

Nach dem es bei der Jugend drei Ausfälle wegen Krankheit oder privater Termine gab, war Oliver Dengler der einzige Starter bei den Jugendlichen für die Sindelfinger. Der 17 Jährige hatte an diesem Tag seinen ersten Wettkampf. Er hat auch erst vor ein paar Wochen begonnen beim VfL Sindelfingen das Gewichtheben zu lernen. Und hat auch nicht allzu viele Trainingseinheiten absolviert, sodass die Technik nach an vielen Ecken verbessert werden muss um sein enormes Kraftpotential entfalten zu können. Entsprechend nervös wirkte er. Er machte seine Sache dennoch ordentlich. Im Reißen musste er im zweiten Versuch die Hantel mit einem kleinen Entgang retten um den Versuch mit 54kg gültig zu bekommen. Im dritten Versuch waren 60kg aber noch zu schwer für ihn. Im Stoßen scheiterte im zweiten Versuch trotz enormer Zughöhe an 70kg. Im dritten Versuch fasste er sich aber ein Herz und sprang wieder darunter und diesmal klappte es auch. Zur Belohnung gewann er seine Gewichtsklasse und wurde auch zweitbester aller angetretenen Jugendheber.


Männer über 30 Jahre

Bei den Männern über 30 starteten für den VfL Sindelfingen Martin Klaiber, Thomas Blank, Sebastian Pawlik, Dennis Hildebrandt und Markus Scharnowski.

Martin Klaiber machte seinen ersten Wettkampf seit etwa 20 Jahren. Aus seiner vorherigen Gewichtheber Karriere konnte er auf genügend Routine für diesen Wettkampf zurückgreifen. Im Reißen kam er auf 80kg und scheiterte sogar knapp an 85kg. Im Stoßen bewältigte er alle drei Versuche problemlos und kam auf 95kg. In seiner Altersklasse über 50 Jahre konnte er damit die Goldmedaille abstauben.



Thomas Blank startete in der Altersklasse über 40 Jahre. Er erwischte einen tollen Tag. Im Reißen konnte er seine Bestleistung um 2kg auf 88kg verbessern. Er scheiterte leider knapp an 90kg. Im Stoßen konnte er seine Bestleistung sogar um 5kg auf 120kg, und somit auch im Zweikampf mit 208kg. Auch er bekam als Lohn eine Goldmedaille.



Sebastian zeigte im Reißen wie in den letzten Wettkämpfen sehr gute Leistungen. Im zweiten Versuch brachte er 89kg über den Kopf, im dritten Versuch musste er leider sich 93kg geschlagen geben. Im Stoßen begann er mit 115kg und danach ging er auf 120kg. Im dritten Versuch machte er dann einen großen Sprung auf 127kg. Aus dem Umsetzen lies sich nicht erkennen, dass es für ihn ein besonders schwerer Versuch war. Hier ging es um eine neue persönliche Bestleistung. Auch im Ausstoß arbeitete er heute wie ein Uhrwerk. Er konnte die 127kg über dem Kopf halten und bekam sie vom Kampfrichter gültig. Somit konnte er nach 8 Jahren ohne Bestleistung endlich eine neue Bestleistung aufstellen. In seiner Klasse belegte er damit den ersten Platz.



Dennis und Markus traten in der gleichen Alters- und Gewichtsklasse an. Dennis feierte sein Comeback nach einer langen Schulterrehabilitation. Markus kam im Reißen auf 95kg und scheiterte noch knapp an seiner Bestleistung von 98kg. Dies war auch ein wenig daran verschuldet, dass er die ablaufende Uhr aus den Augen verloren hatte und dann etwas in Hektik kam. Dennis begann das Reißen erst die meisten ihre Versuche beendet hatten. Auch er versuchte sich an einer neuen Bestleistung von 118kg und leistete sich hierbei keine Fehler und die Schulter hielt ebenfalls.


Im Stoßen kam Markus auf 120kg und Dennis stellte sogar eine neue Bestleistung mit 150kg auf. Und das beim ersten Wettkampf nach monatelanger Verletzungspause. Im letzten Versuch wollte Dennis diese dann um weitere 3kg ausbauen. Nach dem Umsetzen auf die Schultern wäre er beinahe in der Hocke nach hinten umgefallen. Er konnte das aber gekonnt ausgleichen und mit dem Gewicht aufstehen. Leider fehlte ihm dann die Luft und die Kraft um sich an den Ausstoß zu wagen und lies die Hantel ab. Dennis wurde mit neuer Zweikampfbestleistung vor Markus klar erster in dieser Klasse.




Junioren und Senioren

In der Junioren Altersklasse trat der 17 jährige Thomas Hoffmann an. Bei den Senioren startete Nicolai Györfi. Bei kamen beim Abwiegen auf ca. 79kg Körpergewicht. Und auch bei den Wettkampfleistungen lieferten sie sich ein privates Kopf-an-Kopf-Rennen. Thomas begann mit 78kg. Nicolai folgte mit 80kg. Thomas überbot ihn dann um 1kg. Nicolai steigerte dann auf 84kg. Er bekam sie über den Kopf, aber die Hantel hatte zu viel Drang nach hinten, er kämpfte dagegen an, aber musste dann doch nachgeben. Er steigerte trotz des Fehlversuchs das Gewicht für seinen dritten Versuch. So dass noch einmal Thomas an der Reihe war. Dieser ging an eine neue Bestleistung von 85kg. Den Versuch durfte er dann auch mit einem Freudenschrei beenden. Nun musste Nicolai ebenfalls mit einer Bestleistung nachlegen. Diesmal schlich sich wieder der gleiche Fehler ein, nur weniger stark ausgeprägt, deshalb konnte er diesmal die Hantel kontrollieren und sich ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen.



Im Stoßen leistete sich nun Thomas den ersten Fehler, nachdem er 102kg nicht Umsetzen konnte. Nicolai hingegen zeigte an 102kg keine Schwächen und bekam sie gültig. Gleichzeitig war das für ihn auch eine neue Bestleistung. Thomas steigerte auf 105kg um im vereinsinternen Duell wieder die Nase vorne zu haben. Diesmal konnte er die Hantel auf die Schultern bringen, aber im Ausstoß konnte er nicht beide Arme in die Endposition bekommen, so konnte er nur die Anfangslast von 98kg auf seinem Konto verbuchen. Auch Nicolai versuchte sich an 105kg, aber auch für ihn war die Beinkraft mal wieder die entscheidende Hürde. Für beide war es auch eine neue Bestleistung im Zweikampf (Thomas 183kg und Nicolai 188kg). Thomas belegte den ersten Platz in seiner Gewichtsklasse bei den Junioren. Bis heute gibt es leider keine offiziellen Ergebnisprotokolle. Aber es sah so aus, dass Thomas auch den ersten Platz unter allen Junioren belegte. Nicolai wurde zweiter hinter dem Bundesligaheber Marius Oechsle.